Zeit ist Geld – Wie eine gute Trainings-Bibliothek die Effizienz eines Coaches steigert

In diesem Beitrag wird Dir gezeigt, welche Superpower in der Arbeit mit Vorlagen und einer gut ausgebauten Trainings-Bibliothek steckt.
In der Sportwissenschaft ist man sich über die grundlegenden Trainingsprinzipien einig, jedoch gibt es bis anhin noch nicht DIE goldene Trainingsformel. Jede:r Athlet:in hat einen anderen sportlichen Hintergrund, andere körperliche und mentale Voraussetzungen. Somit müssen die spezifischen Trainingseinheiten zwingend an die individuellen Gegebenheiten (Leistungszustand, Saison Zeitpunkt, Verletzungshistorie etc.) adaptiert werden.

Tipps und Tricks zu einer gut organisierten Trainings-Bibliothek

Einzelne und mehrere Trainings können in AZUM als Vorlage abgespeichert werden. Per „drag and drop“ können diese zu einem späteren Zeitpunkt oder bei anderen Athlet:innen wiederverwendet werden. Wie Du Trainings und Vorlagen erstellen kannst, findest Du hier.
Um Deine Trainingsvorlagen mit Hilfe der Suchfunktion schnell wieder zu finden, solltest Du deinen Vorlagen einen sinnvollen Namen geben. Erfolgreiche AZUM Coaches verwenden folgendes Schema:

Sportart_Trainingsziel_Hauptblock. Z.B. b_Vo2max_5x4minEB.

Beispiel: Du möchtest deinem:er Athlet:in ein Kraftausdauer Radtraining planen. Dafür gibst du in deiner Suche “b_Kraftausdauer” ein und dir werden alle deine Einheiten in einer Übersicht dargestellt.

Kontinuierliche Belastungssteigerung – „Progressiv overload“

Tagein tagaus die selbe Joggingrunde im gleichen Tempo, bringt jede:n Athlet:in sehr bald zur Stagnation seiner:ihrer Leistungsentwicklung. Deshalb ist das Prinzip der kontinuierlichen Belastungssteigerung für jeden Coach essentiell. In diesem Trainingsprinzip werden über eine bestimmte zeitliche Periode leicht variierende Trainings eingesetzt, um im Körper mit immer neuen physiologischen Reizen eine Adaptation zu erzielen. Es wird beispielsweise mit dem Trainingsumfang, der Trainingsintensität oder mit der Kombination aus unterschiedlichen Trainingseinheiten variiert.

Die wöchentliche Steigerung aus Umfang und Intensität, kann in AZUM ganz einfach integriert werden. Dafür planst Du ein ausgewähltes Training mit seinem spezifischen Reiz in der Agenda. Per Drag and Drop lassen sich die Einträge ganz einfach mit „Ctrl“ (Windows) oder „Option“ (OS) unter gehaltener Taste duplizieren.

Durch Anpassung der Trainings Codes mit z.B. Umfang um fünf Minuten erhöhen oder Wiederholungen verringern, lässt sich eine kontinuierliche Belastungssteigerung schnell abbilden.
Immer wiederkehrende Trainings, z.B. die Lauftrainings deines Athleten an Montagen, kannst Du durch eine Markierung, mit “Vorlage erstellen”, als deine favorisierte Vorlage abspeichern und zu einem späteren, sinnvollen Zeitpunkt für deinen Athleten wiederverwenden.

Dabei generiert Dir AZUM automatisch für alle Trainings des gleichen Wochentages und der gleichen Tageszeit (z.B. Trainings am Montagmorgen) ein spezifisches Trainings “Set”.

In Deiner Agenda unter „Vorlagen“ 🡪 „Sets“ 🡪 „Symbol Bleistift“, kannst Du diese Sets natürlich bearbeiten (dieselben Funktionen sind in der Systemverwaltung zu finden).

Anwendungsbeispiel:

Du möchtest jede Woche den Dauerlauf deines Athleten um fünf Minuten verlängern. Dazu öffnest Du das jeweilige Trainings Set (Vorlagen 🡪 Set 🡪 „Bleistift Symbol“), kopierst den Sportcode in die kommende Woche und erhöhst die Trainingsdauer um fünf Minuten. Diese Steigerung kannst Du für eine beliebige (X) Anzahl Wochen wiederholen. Wenn Du anschließend deine ursprüngliche Trainingsvorlage in die Agenda ziehen möchtest, werden automatisch die Trainings der kommenden X Wochen eingefügt. Natürlich kannst Du nicht nur die Trainingsdauer erhöhen, sondern auch die Trainingsintensitäten und die Anzahl der Intervalle.

Trainingsblöcke

Fortgeschrittene Trainer:innen verwenden in ihrem Coaching oft eine Sequenz (Abfolge) von Trainings, um alle gewünschten physiologischen Systeme optimal anzusprechen und so ihre Athlet:innen auf das nächste Level zu heben. Einfache Sequenzen wie zum Beispiel:
‘lockeres Training’ → ‘VO2 max. Training’ → ‘Grundlagenausdauer Training’, können in der Agenda eingetragen und durch Anstreichen der Tage 🡪 „Vorlage erstellen“ als einen Block gespeichert werden. Auch hier solltest Du Deiner Vorlage einen sinnvollen Namen geben.

Fortgeschrittene Trainer:innen verwenden in ihrem Coaching oft eine Sequenz (Abfolge) von Trainings, um alle gewünschten physiologischen Systeme optimal anzusprechen und so ihre Athlet:innen auf das nächste Level zu heben. Einfache Sequenzen wie zum Beispiel:
‘lockeres Training’ → ‘VO2 max. Training’ → ‘Grundlagenausdauer Training’, können in der Agenda eingetragen und durch Anstreichen der Tage 🡪 „Vorlage erstellen“ als einen Block gespeichert werden. Auch hier solltest Du Deiner Vorlage einen sinnvollen Namen geben.

Das Selbe kannst Du für eine beliebige Anzahl von Trainingstage machen. Zum Beispiel eine Vorlage für ein ‘10-Tage-Tapering Phase’ vor einem Wettkampf.

Nicht nur die Athleten:innen müssen fleissig trainieren, sondern auch für die Coaches gilt, “Übung macht den Meister”. Um die Inhalte dieses Beitrages weiter zu vertiefen, haben wir ein Video für Dich erstellt. Hier geht es zu ‘Azum mit Dan’ Damit hast Du den Grundstein für eine zielgerichtete und effiziente Trainingsplanung gesetzt. Einer Skalierung Deines Business steht nichts mehr im Wege.

Wie immer gilt: Bei Fragen kannst Du Dich jederzeit unter help@azum.com an uns wenden. 

Gutes Gelingen – Dein Azum-Team

Suchbegriff eingeben

Azum Kickstart: So wird der Umstieg auf's nächste Coaching-Level ganz einfach!

Du willst auf’s nächste Coaching Level?
Hast aber Bedenken bezüglich dem damit verbundenen Aufwand? Die können wir
Dir nehmen!